SYBASE SKRIPT DATENBANK oder LOG DUMP

Um eine Systemkopie zu machen braucht man einen Datenbankabzug. Sollte im laufenden Betrieb das System „überlaufen“ kann man schnell Abhilfe schaffen, indem man das Transaktionslog leert.

Für beide Optionen ist es wichtig, dass vorher konfiguriert wird, wo (hier: Laufwerk H;/) und welcher Kompression (hier: 101) gesichert wird.

Wichtig: Der Platz auf dem Laufwerk muss gegeben sein.

In der Windows CMD (im Adminmodus) lässt sich ein Skript wie folgt anlegen:

isql -S<SID> -Usapsa -X

Passwort eingeben

use master
go

sp_dboption <DBHOST>, ‚trunc log on chkpt‘, false
go

sp_config_dump @config_name = ‚<SKRIPTNAME>‘,
@stripe_dir = ‚H:\Full‘,
@compression = ‚101‘,
@verify = ‚header‘
go

XXXX

Zum FULL Database starten:
dump database <DBHOST> using config = ‚<SKRIPTNAME>‘
go

Zum Transaktion log starten starten:
dump transaction <DBHOST> using config = ‚<SKRIPTNAME>‘
go

Hier das Beispiel Transaktionslog:

Kritisch, noch ist 1GB frei.

Wir konfigurieren das Skript und schreiben die Datei weg.

Die Hülle kann man direkt sehen:

In der Eingabeaufforderung wird der Fortschritt dokumentiert:

Danach ist das Log wieder frei.

Wichtig! Danach gucken, ob die Sicherung durch die allgemeine Software (Tivoli) etc. noch sauber funktioniert.

Beste Grüße,
Mario

PS: Wir haben das Skript gebraucht, da wir mit dem SUM die Datenbank für eine Schatteninstanz automatisiert klonen wollten:

In der Phase DB_CLONE (Preprocessing) kam es zum Absturz. Durch das manuelle Wegsichern des Logs konnten alle DDIC Jobs „DBCLONE“ sauber bis zum Abschluss laufen.