REMOTE MANDANTENKOPIE oder „WIE BAUE ICH IN 2 TAGEN EIN TESTSYSTEM“

Ziel

Eine Mandantenkopie erstellen, um ausgewählte Szenarien schnell zu testen ohne ein neues System aufzubauen.

Hintergrund

Nicht immer braucht es eine Drei-System-Landschaft. Das ist der Fall, wenn Prozesse gut im System selbst getestet werden können, und keine (neuen) Fremdsystem angebunden werden sollen.

Vorbereitung

Folgende Kriterien müssen erfüllt sein.

  • Quell- und Zielsystem müssen auf dem gleichen technischen Stand sein (keine Abweichung bei SPs etc.)
  • Im Quellsystem muss ein (technischer) Benutzer mit ausreichend Berechtigungen angelegt werden. Dieser User wird für die Ausführung der Systemkopie über RFC benötigt
  • Die beiden Systeme und Mandanten müssen sich als logische Systeme kennen. Dazu wird die Tabelle mit der Transaktion BD54 gepflegt und transportiert.
  • Wir erstellen eine Systemverbindung via RFC im Zielsystem vom Quellsystem
  • Auf der Datenbank ist für genügend freien Speicher gesorgt

Umsetzung

Mandanten anlegen

Wir legen in der SCC4 einen neuen Mandanten an und benennen diesen nach Belieben:

SAP* Standarduser

Der neue Mandant ist sofort da, aber leer und nicht „betretbar“. Dafür setzen wir in der RZ10 den Systemparameter im Defaultprofil:

login/no_automatic_user_sapstar mit dem Wert 0.
Der Standard ist 1.

Dieser Parameter ermöglicht, dass der SAP-Standarduser SAP* frei geschaltet wird.
Das Passwort ist Standard und lautet PASS.

Wichtig! Dieser Parameter ist ein großes Sicherheitsrisiko, da das System jetzt offen ist.
Als Hilfe zum Check, ob Systemuser da sind, liefert der Report RSUSR003 (in SE38).

Damit der Parameter gesetzt wird muss die Instanz einmal neu gestartet werden.

Jobs ausplanen

Im Zielsystem planen wir in der SE38 mit dem Programm BTCTRNS1 alle Jobs aus. Die Jobs werden für das Upgrade suspendiert und wir vermeiden so mögliche Inkonsistenzen

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten das Grundsystem einzurichten.

Lokale Kopie

Optional könnte aus einem bereits vorhandenem (hier: Mandant 500) oder aus dem Auslieferungsmandant (hier: 000) eine lokale Mandantenkopie durchgeführt werden. Es ist nicht zwingend notwendig, aber aus der lokalen Kopie können, bei möglichen Fehlern oder Perfomanceengpässen später ein sauberere Durchführung gewährleistet werden.
„Trockenlauf“

Dazu wählen wir in der Transaktion SCCL den Quellmandant und ein Profil. Das Profil bestimmt Art und Umfang des Inhalts. Bei der ersten Mandantenkopie sollte „SAP_ALL“ gewählt werden, bei späteren Durchläufen können die Daten auf das gewünschte Delta eingegrenzt werden.

Auch hier ist ein Testlauf möglich und das sollte im Hintergrund als Job durchgeführt werden.

Dass ergibt sich aus den Testkriterien bzw. aus dem späteren Anspruch an die Datenqualität.

Die Transaktion SCC3 ist ein wichtiges Informations- und Übersichtinstrument um die laufenden und abgeschlossenen Läufe zu sehen.

Hier kann eingesehen werden wie viele Tabellen kopiert,  ob Einträge gelöscht wurden und wie die Durchlaufzeiten der gesamten Aktion waren.

Remotkopie

Für die Remotemandantenkopie verwenden wir die Transaktion SCC9 im Zielsystem.

Wir führen diese Transaktion im neuen Mandanten an und geben auch hier das gewünschte Profil an, auch hier, bei der ersten Remotekopie „SAP_ALL“ und als Quelldestination die RFC Verbindung.

Auch hier: Durchführung im Hintergrund.

Diese Kopie wird deutlich länger brauchen.

Im neuen 600er System melden wir uns mit den Daten des Quellsystems an. Auch Benutzerkonten und Passwörter werden überschrieben.

Nacharbeiten

Im Minimalsetup sollten die folgenden Punkte in einer Mandantenkopie nachgearbeitet werden

  • Systemparameter wieder auf login/no_automatic_user_sapstar auf 0 zurücksetzen oder löschen
  • Auswertung des Protokolls in der der SCC3
  • Jobs wieder einplanen in der SE38 BTCTRNS2 und in SM37 gucken, ob die Jobs laufen
  • SGEN hier wird der Programmload generiert
  • die logischen Systemnamen in der Transaktion BDLS ersetzten
  • neue Datenbankgröße überprüfen
  • Dumps in ST22 überprüfen
  • SCC4 Mandantenänderbarkeit einstellen
  • System / Mandant in die Transportstrategie einbinden

Beste Grüße,
Mario